Glossary

Wenn Sie wissen wollen, was ein Martinsloch ist oder für was wohl Glärnisch steht und was ein Schabziger sein kann, dann geniessen Sie unsere kleine Glarner Enziklopedie








Martinsloch                  
Das Martinsloch ist ein annähernd rundes Loch von ca. 15 m Durchmesser in den Tschingelhörnern, knapp unterhalb des Grates, der die Grenze zwischen den Schweizer Kantonen Glarus und Graubünden bildet. Das Loch liegt auf einer Höhe von ca. 2'600 m und ist so ausgerichtet, dass im Frühjahr und Herbst die Sonne morgens durch das Loch in den Ort Elm hinunter scheint. In Elm wurde die Kirche so gebaut, dass der Kirchturm durch dieses Loch von der Sonne beschienen werden kann.    

 
    





Kalberwurst  
    
Die Kalberwurst besteht aus Kalbfleisch, Speck, Weißbrot und Mehl wurde in den Kriegsjahren von Glarner Metzgermeistern kreiert und heute patentiert.
Rezept 1: http://www.srf.ch/unterhaltung/kochen-backen/rezepte-srf-bi-de-luet-live/glarner-kalberwurst-mit-zwiebel-zwetschgenchutney
Rezept 2: 
Kalberwurst mit Kartoffelstock und Dörrzwetschgen






Glarner Pastete
Die Glarner Pastete wird aus Blätterteig hergestellt und in einer tiefen, runden Kuchenform gebacken. Die Füllung besteht aus Zwetschgenmus oder einer Mandelmischung, die gewöhnlich ein Geheimrezept des Bäckers ist. Über der Füllung wird die Pastete mit einem Teigdeckel verschlossen. Oft ist die Pastete auch zur Hälfte mit Zwetschgenmus und zur Hälfte mit Mandelmasse gefüllt. Als Dekoration wird die Pastete oft mit Puderzucker bestreut.






Netzbraten
Der Glarner Netzbraten ist ein zu einem Braten geformtes Brät, das mit einem Netz umwickelt und mit Schnur eingebunden ist. Der Glarner Netzbraten wird in einem Gewicht von 500g, 750g oder 1kg produziert. Selten – für grössere Anlässe – auch mit einem Gewicht von 2 kg. Er wird mit Kartoffelstock und gedörrten Zwetschgen serviert.






Schabziger
Der Schabziger ist ein Käse. Man versetzt das Milchgemisch mit etwas völlig sauer gewordener Molke, erhitzt bis zum Sieden und überlässt den Quark in durchlöcherten Butten oder in Säcken, mit Steinen beschwert, 3 bis 6 Wochen lang der Gärung. Dann wird die Masse zerrieben, mit pulverisiertem Blauem Steinklee und Salz gemischt und in Formen gestampft. Nach 6 bis 8 Tagen wird das "Zigerstöckli" herausgenommen und 2 bis 6 Monate lang auf einem Gerüst getrocknet.







Urner Boden
Der Urner Boden ist die größte und schönste Kuhalp der Schweiz Der Name Urnerboden täuscht über die Lage dieses Stücks fruchtbaren Landes: Es liegt - wie der alte Name “Ännet märcht” deutlich zum Ausdruck bringt - jenseits der natürlichen Grenze (Marcht) auf dem Klausenpass eigentlich auf dem Gebiet des Kantons Glarus.







Glärnisch
Der Glärnisch ist ein vergletscherter Gebirgsstock der Glarner Alpen, südwestlich von Glarus.






Klöntalersee
Der Klöntalersee ist ein künstlich gestauter Bergsee, berühmt für seine traumhaften Spiegelungen. Lädt im Sommer zu Wassersport und Fischen und im Winter zum Schlittschuhlaufen.






Hauptüberschiebung
Die Glarner Hauptüberschiebung zeigt am berühmtesten geologischen Aufschluss der Schweiz wie Gebirge durch Deckenüberschiebungen entstanden sind.
Neue TabelleSpalte 2
Zeile 2
Neue TabelleSpalte 2
Zeile 2